WM-Siegesfeier: Französische Spieler bei Küssen des WM-Pokals mit Lippenherpes infiziert

Kein schöner Anblick! Die gesamte französische Mannschaft infiziert sich während der WM-Siegesfeier mit Lippenherpes. Viele Spieler sperrten sogar vorsorglich ihren Instagram-Account.

Dass Fußballer bei Gesprächen untereinander die Hand vor den Mund halten, da sie ihren lyrischen Erguss nicht mit den Kameras teilen möchten, gehört mittlerweile zu diesem Sport dazu, wie die Suche nach einem stabilen Querbalken, beim Gucken eines Spielerinterviews. Dabei könnte es sich als Vorteil erweisen, dass viele Spieler, unbewusst bei einer privaten Unterhaltung oder beim Telefonieren, automatisch die Hand vor den Mund halten. Diese Geste könnte sich nun jedoch für die Spieler als Vorteil erweisen, da sie so einfacher die aufgekommenen Lippenbläschen verdecken können.

Dabei haben sie doch eigentlich alles richtig gemacht?!

Wie es bei einem Turnier dieser Größenordnung üblich ist, haben alle Spieler, vor jeder einzelnen der 24 Kameras des ZDFs, den Pokal liebkost und ihr Siegesgeschrei unverhältnismäßig laut in die Kamera geschrien.
Die Tatsache, dass dieses Prozedere für allgemeine Heiserkeit sorgen würde, war dabei wahrscheinlich allen Beteiligten bewusst. Was sie definitiv nicht geplant hatten, war, dass es durch den immensen Speichelaustausch, beim Küssen des Pokals, zu einer Übertragung des Herpes-Simplex-Virus auf alle Teammitglieder kam.

Wer die Virusschleuder war und wer somit der Mannschaft die anschließende Siegesparty versaut hat, ist bislang noch ungeklärt. Jedoch pfiff Luka Modrić nach dem Spiel auffallend gut gelaunt die Melodie von „Pay it back“ von Elvis Costello.

Etwas Gutes hat das Ganze jedoch doch noch gehabt. Nach dem Vorfall haben sich wohl schon die ersten Sponsoren beim Team gemeldet. So möchte Zovirax, der Marktführer für Herpescreme, dass die französische Nationalmannschaft ihr neues Werbegesicht wird.
Nach seiner überragenden Performance beim Samsung-Werbespot, wollte Allround-Talent Mario Götze nun jedoch auch in dieser Rolle überzeugen. Dafür schwänzte er sogar ein BVB-Training, um sich mit dem Herpesvirus zu infizieren.

Logisch, dass er das Nein von Zovirax sehr schlecht aufnahm, da diese lieber die Mannschaft aus Frankreich für ihren Spot wollten.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.