Was ist Satire? Einfach erklärt

Unter Satire versteht man heuzutage eine Kunstgattung, mit der Personen, Ereignisse oder Zustände durch Übertreibung und Zuspitzung kritisiert, verspottet oder angeprangert werden. Satire soll eine Botschaft transportieren und ist ein geeignetes Mittel, um ohne Hemmungen auf einen Missstand hinzuweisen. Das Ziel ist letztendlich, diesen Misstand zu beseitigen.

Ursprünglich stammt der Begriff Satire vom lateinischen satira ab, was der Übersetzung nach eine mit verschiedenen Früchten gefüllte Schale, also eine bunte Mischung aus allerlei ist. In der Antike verstand man unter Satire dann eine Spottdichtung, die Zustände in sprachlich überspitzter und verspottender Form thematisiert.

Mittlerweile ist Satire nicht mehr auf das geschriebene Wort beschränkt, sondern kann sich in verschiedenen medialen Formen wiederfinden. Dazu zählen Gedicht, Essay, Roman, Drama, Karikatur, Zeichnung, Kabarettprogramm und auch eine Darstellung in Film und Hörfunk.

Eine feste Definition der Satire existiert nicht. So kann Satire zwar kritisch, belehrend und unterhaltend sein, es muss aber nicht jede Funktion im Einzelfall zutreffen. Genauso kann Satire auch in einem ironischen, verspottenden oder sarkastischen Tonfall geäußert werden, aber auch das ist nicht immer der Fall. Daher ist es fast unmöglich, Satire immer scharf von der Komik, Parodie oder Polemik zu trennen.

Du willst dich daran ausprobieren? Hier entlang oder direkte eine E-Mail an info@bildungsbad.de schreiben.

Mehr zur Geschichte und zu berühmten Satirikern folgt in Kürze.