Trump Gefängnis

Gefängnisgitter in Internierungslagern offenbar nicht Made in USA- Trump spricht von mexikanischer Verschwörung

In den letzten Wochen türmten sich die breitgefächerten Kritiken aller Welt bezüglich Trumps radikaler Einwanderungspolitik, welche Kinder von illegalen Einwanderern von ihren Eltern losreißt, in Internierungslager zwängt und sie dort unter unerträglichen Zuständen gefangen hält.

Die jüngste Kritik kommt jedoch nicht von der UNO oder der demokratischen Partei der USA, sondern aus den eigenen Reihen Trumps.Die Käfige, in denen die Kinder hauptsächlich gehalten werden, wären nämlich nicht „Made in USA“, sondern kämen größtenteils aus China.

Kay Ellen Ivey, Gouverneurin des US-amerikanischen Bundestaates Alabama, kritisierte diesen Vorwurf aufs Schärfste. Trump solle sich mal darüber nachdenken, wie viele amerikanische Arbeitsplätze geschaffen werden könnten, wenn die Käfige aus nationaler Stahlproduktion stammen würden.

„Jedes Kind steckt hinter amerikanischen Stahlgittern“

Trump selbst dementierte die Vorwürfe vehement und sprach in einer jüngsten Pressekonferenz von einer mexikanischen Verschwörung. Es wären die Mexikaner, welche seine heroische Einwanderungspolitik zu kontrakarieren versuchten und deshalb solche lächerlichen Gerüchte in die Welt setzen würden. Sie würden forcieren, die republikanische Partei mit solchem Gerede zu spalten, was Trump aber selbstverständlich zu verhindern wisse.

„Ich versichere Ihnen, dass jedes einzelne Kind in den Internierungslagern hinter hundertprozentig amerikanischen Stahlgittern steckt“, sagte er abschließend und verließ den Raum, ohne weitere Fragen zu beachten.

(Dieser Beitrag stammt von Frank Christian, der künftig unter seinem Namen für das Bildungsbad schreiben wird)

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.